Willkommen

Über das Projekt

Ziel des Projektes „Allen Unkenrufen zum Trotz“ ist ein übergreifendes großangelegtes Schutzprogramm. Wir wollen eine Vernetzung auf allen Ebenen: der Biotopverbund soll wieder hergestellt werden und die verschiedenen Akteure, Gelbbauchunken-Profis wie Gelbbauchunken-Laien, sowie Unkenhabitat-Grundstückseigentümer sollen zusammengebracht werden, um gemeinsam etwas für den Schutz dieser liebenswerten Amphibienart zu tun.

Über die Gelbbauchunke

Die Gelbbauchunke (Bombina variegata) ist als typische Pionierart ursprünglich eine Bewohnerin von dynamischen Fluss- und Bachauen. Mit maximal ca. 6 cm Länge und einem Maximalgewicht von ca. 12 g gehört die Gelbbauchunke eher zu den kleineren einheimischen Amphibien. Ein gutes Erkennungsmerkmal ist die herzförmige Pupille, die alle Unkenarten – im Gegensatz zu Fröschen und Kröten - gemein haben.

Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Beiträge zum Projekt “Allen Unkenrufen zum Trotz”.

Umweltminister Glauber steht zum Unkenprojekt

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber hat sich persönlich von den Erfolgen im Unkenprojekt überzeugt. Er dankte vor allem den vielen Ehrenamtlichen, die so aktiv sind.

Wie geht es weiter?

Überall steht, das Unkenprojekt läuft bis zum 30.06.2021. Ist es nun vorbei? Nicht ganz, die Frist wurde verlängert bis zum 30.09.2021, um bereits geplante und bewilligte Aktionen noch durchführen zu können. Außerdem werden wir in dieser Zeit die „Übergabe“ vollziehen.

Gelbbauchunken küsst man nicht

„Das ist eine Kulisse fast wie im Märchen“ freut sich Judith Jabs-Ingenhaag, Projektmanagerin von „Allen Unkenrufen zum Trotz“. Und obwohl sich die Naturinteressierten ausgerechnet im Schloss Grünau in Neuburg für den Kurs über die Betreuung der Gelbbauchunken einfanden, so musste der Froschkönig trotzdem vergebens auf seinen Kuss warten. Dies hätte sich mit Maske und Abstand auch als schwierig herausgestellt, denn der Kurs fand auch in diesem Jahr unter Einhaltung der Corona-Regelungen statt.